LASE GmbH - Moderne Lasermessgeräte & hochentwickelte Softwareapplikationen // State-of-the-art laser sensors & sophisticated software applications

LaseTLP - Truck Lifting Prevention

Veröffentlich in: Häfen Logistik

Die Applikation LaseTLP - Truck Lifting Prevention gewährleistet eine zuverlässige Erkennung verriegelter Twistlocks und verhindert ein Anheben des gesamten Lkw-Gespanns während der vertikalen Kranfahrt.

Diese intelligente und innovative Lösung wurde entwickelt, um schwere Unfälle bei der Lkw-Entladung durch defekte oder verriegelte Twistlocks zu vermeiden. Das Messsystem kann an RTG, RMG und ARMG Kranen eingesetzt werden und vermeidet das Anheben des Lkw-Gespanns.

In den STS-Entladezonen der Containerhäfen kommt es gelegentlich zu Vorfällen, in denen das gesamte Lkw-Gespann aufgrund verriegelter Twistlocks vom Kran in die Luft gehoben wird. Im Sinne der Vermeidung solch gefährlicher Situationen, die zu schweren Unfällen führen können, ist ein zuverlässiges System entwickelt worden, welches das zu vermeidende Anheben des Anhängers frühstmöglich erkennt. Die Applikation besteht je nach Installationsart aus bis zu zwei LASE 2000D Laserscannern, die am unteren Krangerüst montiert und deren Scanebenen vertikal in Richtung der Lkw-Zone ausgerichtet sind. Die Scanner vermessen die Lücke zwischen dem angehobenen Container und dem Lkw-Anhänger, um die jeweilige Lage zueinander beim Anheben des Containers zu überwachen. Sollten sich beide Objekte gleichzeitig anheben, so generiert das System eine Alarmmeldung für die sofortige Unterbrechung der Kranbewegung bevor jeglicher Schaden passieren kann.

Darüber hinaus besitzt die Applikation eine äußerst schnelle Reaktionszeit sowie ist sie unanfällig gegen Falschalarme.

Kundenvorteile & Merkmale:

  • Hoch zuverlässiges System ohne Falschalarme
  • Einsetzbar für alle Lkw-Anhängertypen (20“, 40“ etc.)
  • Exakte Lückenvermessung zwischen Anhänger und Container
  • Vermeidung ernsthafter Unfälle
  • Zeit-effiziente Prozessoptimierung
  • Schadensvermeidung an Container und Chassis
  • Verringerung von Materialverschleiß
  • Leicht anpassbar auch für Retrofit-Maßnahmen

 

 

Bild: © LASE

LaseCDI - Container Damage Inspection

Veröffentlich in: Häfen Logistik

Um den Automatisierungsgrad in den Häfen und Terminals stetig zu erhöhen, wurde die wegweisende Applikation LaseCDI - Container Damage Inspection entwickelt, die eine automatische Schadenserkennung an Containern ohne jegliche Störungen der Arbeitsprozesse ermöglicht.

Die Prüfung der Containeroberfächen an sog. Truck Gates (Dach, Seitenwände, Kopfseiten) wir durch eine Kombination aus Lasertechnik sowie OCR-Kameras durchgeführt, um mit hochauflösenden Bildverfahren aktiv die verschiedensten Arten von Beschädigungen an Containern (Dellen, Ausbeulungen, Risse, Löcher etc.) erkennen zu können.

Mittels einer Scanfrequenz von 100 Hz und einer Winkelauflösung von 0,5° werden die Informationen des Laserscanners an die spezielle Applikations-Software weitergeleitet, die darauf eine intelligente Profildarstellung des Containers generiert. Der jeweilig erkannte Schaden wird dem Bediener auf seinem Display hinsichtlich seiner Katergorie, dem Ausmaß sowie seiner Position angezeigt. Das System ist selbstverständlich dazu in der Lage auch unter extremen Einsatzbedingungen inTemperaturbereichen von -30° bis zu +50° C einen kontinuierlichen Betrieb zu gewährleisten.

 

Bild1: 3D-Softwaredarstellung (© LASE)    ll    Bild 2: Installationweise und Messprinzip der 2D-Laserscanner (© LASE)


LaseCDI-GATE - Produktmerkmale und Benefits:

  • Aktive Schadenserkennung
  • 3D Oberflächenerkennung
  • Detektion von Dächern, Seitenwänden und Kopfseiten
  • Einsetzbar während des Gate-Check-in's
  • Einfache Montage in bereits bestehende (OCR-) Gates
  • Sofortige Alarm-Generierung
  • Individuelle Konfiguration zur Vermeidung von späteren Unterbrechungen

Weitere Informationen über das Messprinzip der Systemlösung LaseCDI-GATE (Container Damage Inspection) erfahren Sie in der Animation...

Lesen Sie ebenso hierzu das ZIM-Erfolgsbeispiel, in dem das Projekt zur Erkennung von Containerschäden beschrieben wird...

    

LaseLCPS - Load Collision Prevention System

Veröffentlich in: Häfen Logistik

Erkennung der Topographie von Containerstapeln und Vermeidung von Kollisionen für RMGs und RTGs

Allgemeine Merkmale:

  • Anwendung: RMGs & RTGs
  • Kollisionsschutz-Überwachung
  • Topographie-Erfassung
  • Optimierte Fahrkurven
  • Profibus-Schnittstelle

Kurzbeschreibung:

Abhängig von der Blockbreite und Stapelhöhe besteht die Messanlage aus vier oder sechs Laserscannern und einer computerbasierten LASE Control Unit (LCU). Dabei werden jeweils zwei (drei) Laserscanner an beiden Seiten der Brückenträger angebracht.

Die Laserscanner messen die Höhe der Stacks in allen Reihen. Mit dem Wissen (über zusätzliche Sensorik für die Hubhöhenmessung), in welcher Höhe sich die Unterkante des Spreaders bzw. des Containers am Spreader befindet, entscheidet die Messanlage automatisch, ob eine mögliche Kollisionsgefahr besteht. Zusätzlich wird permanent die Topographie des Stacks gemessen, so dass mit diesen topographischen Informationen zeit- und wegopitmierte Fahrkurven berechnet werden können.

Die folgende Animation zeigt unser LaseLCPS System als 3D-Lösung. Des Weiteren existiert hierfür noch eine 2D-Lösung, die als Video unter folgendem Link unseres YouTube-Kanals angesehen werden kann...

LaseTPC - Truck Positioning Crane

Veröffentlich in: Häfen Logistik

Lkw-, AGV- und Container-Positionierung für STS-Krane: 3D-Lasermesstechnik wird in diesem System eingesetzt.

Merkmale Messanlage:

  • Exakte 3D-Positionierung von Lkw, Containern oder AGV
  • Beschleunigung des Containerumschlags
  • Erhöhung der Sicherheit (da kein Personal zum Einweisen notwendig)
  • Einsetzbar für Single- oder Double-Spreader
  • Position in Kran- und Katzfahrtachse und Verdrehung um die Höhenachse
  • Vorpositionierung des Spreaders

Kurzbeschreibung:

Das Messsystem besteht aus zwei 3D-Laserscannern und einer LASE Control Unit (LCU). Die LASE 3000D-Units sind beidseitig am Kranquerträger befestigt, so dass das Szenario im Portal dreidimensional gemessen werden kann. Aus der Vermessung werden dann die Positionen der Lkw, Anhänger, AGV oder Container ermittelt, um eine exakte Containerbe- und entladung zu ermöglichen.

In der folgenden Animation wird der Prozessablauf einer Schiffsentladung schematisch dargestellt. Darüber hinaus können Sie hier eine Animation zu LaseTPC - Truck Positioning Crane für den Beladevorgang eines Frachtschiffes ansehen.

LaseLCPS-STS - Load Collision Prevention System -STS

Veröffentlich in: Häfen Logistik

Erkennung der Container-Profile auf dem Schiff oder Lagerplatz zur Wegoptimierung und Kollisionsvermeidung der Spreader.

Merkmale Messanlage:

  • 2D-Containerprofiling
  • Verhinderung von Kollisionen zwischen Kranspreader und Containern auf dem Schiff
  • Höheninformation der Containerstapel zur Wegoptimierung des Spreaders
  • Verringerung potentieller Risiken
  • Eliminierung von Ausfallzeiten

Kurzbeschreibung:

Die Messanlage LaseLCPS-STS - Load Collision Prevention System -STS  besteht aus zwei LASE 2000D Laserscannern, die am Ausleger eines STS-Krans angebracht sind, sowie einer LASE Control Unit (LCU) zur Verarbeitung der Messdaten mit dem CEWS Applikations Framework.

Bei Schiffsgrößen von mehr als 20 Containern in einer Reihe muss jeder Stapel erkannt werden; von daher werden die beiden Laserscanner am Ausleger genutzt.

Die Messanlage verhindert, dass der Spreader mit den Containerstapeln auf dem Schiff kollidiert. Durch regelmäßige Unachtsamkeiten der Kranfahrer ist es in der Vergangenheit dabei zu erheblichen Schäden an der Krananlage gekommen; des Weiteren birgt eine Kollision weitergehend auch ein erhebliches Risikopotential für das Personal auf dem Schiff und dem Kran.

Die damit verbundenen Ausfallzeiten der Containerbrücke führen zusätzlich zu einem erheblichen wirtschaftlichen Schaden.