LASE GmbH - Moderne Lasermessgeräte & hochentwickelte Softwareapplikationen // State-of-the-art laser sensors & sophisticated software applications

LaseCPT - Coiltransportgestell - Be- und Entladung

Veröffentlich in: Stahl Logistik

Laserunterstützte Coilpositionsermittlung auf einem Transportgestell für die automatische Be- und Entladung

Merkmale Messanlage:

  • Automatische Coilaufnahme und –ablage
  • Präzise Coilpositions- und Umfangsmessung
  • Muldenvermessung
  • Einfache Nachrüstbarkeit

Kurzbeschreibung:

Die Messanlage LaseCPT besteht aus einem Laserscanner und einer LASE Control Unit (LCU) zur Auswertung der Laserscanner-Daten. Die Komponenten sind auf dem Kran installiert und zusätzlich werden die Distanzinformationen von den Laserentfernungsmesssystemen für die Kran- und Katzfahrt verwendet. Mit diesen Daten wird dann ein 3-dimensionales Abbild der Szenerie auf den Trailern erzeugt. Das Ergebnis für die Coil- und Muldenpositionen wird über eine Profibus-Schnittstelle von der Messanlage an die übergeordnete Kran-SPS gesendet.

LaseCPW - Coilvermessung auf Waggons

Veröffentlich in: Stahl Logistik

Laserunterstützte Coilpositionsermittlung auf Eisenbahnwaggons für die automatische Be- und Entladung.

Merkmale Messanlage:

  • Genaue Coil- und Muldenpositionserfassung
  • Automatische Be- und Entladung von Waggons oder Trailern
  • Produktschonendes Coilhandling
  • Robuste Messtechnik
  • Einfache Installation

Kurzbeschreibung:

Die komplette Messanlage mit der Bezeichnung LaseCPW besteht aus einem Laserscanner, welcher die Szenerie auf den Waggons in Y- und Z-Achse vermisst, einem Laser-Distanzmesser zur Kranpositionsermittlung (X-Achse) und einer LASE Control Unit (LCU) zur Auswertung der Laser-Messdaten. Der Laserscanner wurde in einem Abstand von 4 m zur Mitte der Gleistrasse am Kran angebracht. Mit den Rohdaten ergibt sich ein 3-dimensionales Abbild der Szenerie auf den Waggons. Die Positionen der Coils werden vor der Entladung durch eine Vermessungsfahrt ermittelt. Dabei fährt der Kran mit konstanter Geschwindigkeit von 0,5 m/s über den gesamten eingefahrenen Zug. In dieser Zeit werden von der LCU die Rohdaten der Lasersysteme eingelesen.

Nach dem Abschluss der Messfahrt beginnt die Ermittlung der Coilpositionen, wobei die Daten vorab durch Filter extrahiert werden. Das Messergebnis (Positionen aller Coils in X-, Y- und Z-Richtung) wird an die Kran-SPS gesendet und diese schickt die Positionsdaten weiter an das Lagerverwaltungssystem (LVS). Mit Hilfe der Coilpositionsdaten kann das Lagerverwaltungssystem danach die Fahraufträge für den Automatikkran generieren.