LASE GmbH - Moderne Lasermessgeräte & hochentwickelte Softwareapplikationen // State-of-the-art laser sensors & sophisticated software applications

Flexibras beauftragt LASE für weitere Anti-Kollisionssysteme in Brasilien

Veröffentlich in: Nachrichten

Ausstattung des bereits vierten Fahrzeugs mit dem in vielen Industriebereichen bewährten Anti-Kollisionssystem (Bild: © LASE)

 

17.12.2014 // Flexibras beauftragt LASE für weitere Anti-Kollisionssysteme in Brasilien

Im Rahmen der Projektfortsetzung beim brasilianischen Unternehmen Tecnip/Flexibras soll zur Ausstattung eines weiteren sog. Jumbos ein kollisionsfreier Transport von Schlauchtrommeln auf Basis von 2D und 3D Laserscannern gewährleistet werden. Hier stattet LASE bereits das vierte Fahrzeug mit seinem in vielen Industriebereichen bewährten Anti-Kollisionssystem aus, um diese äußerst speziellen Transportfahrzeuge auf dem Produktionsgelände in vordefinierten kritischen Bereichen beschädigungsfrei zur Schiffsverladung bewegen zu können.

Tecnip/Flexibras produziert Spezialschläuche für die Ölindustrie, die für den Weitertransport auf Trommeln (sog. Reels) aufgerollt und per Schiff an die Offshore-Plattformen geliefert werden. Die Schlauchtrommeln werden mit Hilfe von sog. Jumbo-Transportern von ihrem Lagerstandort entnommen, die aufgrund Ihrer großen Dimensionen schwer zu manövrieren sind. Das Anti-Kollisionssystem ist in seiner Funktionalität in zwei verschiedene Zonen aufgeteilt, wobei sich das Fahrzeug in der gelben Zone verlangsamt und in der roten Zone den Transport anhält. Um den Arbeitsprozess in diese Zonen nicht zu beeinträchtigen wurde die Softwareapplikation dermaßen parametriert, dass außerhalb der Gebäude auf Freiflächen und während der Trommelverladung die Anti-Kollisionsfunktion deaktiviert ist. Insgesamt werden acht 2D Laserscanner (LASE 2000D-11x Serie) für die horizontale und vertikale Überwachung in Kombination mit einem 3D Laserscanner (LASE 3000D-C2 Serie) sowie einer GPS-Einheit eingesetzt. Diese werden allesamt an den Fahrzeugenden sowie zentral auf dem Dach montiert, um neben der Anti-Kollisionsfunktion auch den Trommeldurchmesser, den Ladestatus und die Ladehöhe während des Transports bestimmen zu können.

Darstellung: Software-Screenshot der Trommelvermessung

Weitere Informationen über unsere Anti-Kollisionssysteme finden Sie online auf unserer Produktseite...

LaseLCPS - Load Collision Prevention System

Veröffentlich in: Häfen Logistik

Erkennung der Topographie von Containerstapeln und Vermeidung von Kollisionen für RMGs und RTGs

Allgemeine Merkmale:

  • Anwendung: RMGs & RTGs
  • Kollisionsschutz-Überwachung
  • Topographie-Erfassung
  • Optimierte Fahrkurven
  • Profibus-Schnittstelle

Kurzbeschreibung:

Abhängig von der Blockbreite und Stapelhöhe besteht die Messanlage aus vier oder sechs Laserscannern und einer computerbasierten LASE Control Unit (LCU). Dabei werden jeweils zwei (drei) Laserscanner an beiden Seiten der Brückenträger angebracht.

Die Laserscanner messen die Höhe der Stacks in allen Reihen. Mit dem Wissen (über zusätzliche Sensorik für die Hubhöhenmessung), in welcher Höhe sich die Unterkante des Spreaders bzw. des Containers am Spreader befindet, entscheidet die Messanlage automatisch, ob eine mögliche Kollisionsgefahr besteht. Zusätzlich wird permanent die Topographie des Stacks gemessen, so dass mit diesen topographischen Informationen zeit- und wegopitmierte Fahrkurven berechnet werden können.

Die folgende Animation zeigt unser LaseLCPS System als 3D-Lösung. Des Weiteren existiert hierfür noch eine 2D-Lösung, die als Video unter folgendem Link unseres YouTube-Kanals angesehen werden kann...

LaseLCPS-STS - Load Collision Prevention System -STS

Veröffentlich in: Häfen Logistik

Erkennung der Container-Profile auf dem Schiff oder Lagerplatz zur Wegoptimierung und Kollisionsvermeidung der Spreader.

Merkmale Messanlage:

  • 2D-Containerprofiling
  • Verhinderung von Kollisionen zwischen Kranspreader und Containern auf dem Schiff
  • Höheninformation der Containerstapel zur Wegoptimierung des Spreaders
  • Verringerung potentieller Risiken
  • Eliminierung von Ausfallzeiten

Kurzbeschreibung:

Die Messanlage LaseLCPS-STS - Load Collision Prevention System -STS  besteht aus zwei LASE 2000D Laserscannern, die am Ausleger eines STS-Krans angebracht sind, sowie einer LASE Control Unit (LCU) zur Verarbeitung der Messdaten mit dem CEWS Applikations Framework.

Bei Schiffsgrößen von mehr als 20 Containern in einer Reihe muss jeder Stapel erkannt werden; von daher werden die beiden Laserscanner am Ausleger genutzt.

Die Messanlage verhindert, dass der Spreader mit den Containerstapeln auf dem Schiff kollidiert. Durch regelmäßige Unachtsamkeiten der Kranfahrer ist es in der Vergangenheit dabei zu erheblichen Schäden an der Krananlage gekommen; des Weiteren birgt eine Kollision weitergehend auch ein erhebliches Risikopotential für das Personal auf dem Schiff und dem Kran.

Die damit verbundenen Ausfallzeiten der Containerbrücke führen zusätzlich zu einem erheblichen wirtschaftlichen Schaden.

LaseBCP - Kollisionsschutz: Eimerkettenbagger & Schiffsentlader

Veröffentlich in: Bergbau Logistik


Kollisionsschutz für Eimerkettenbagger und Schiffsentlader zwischen dem Ketten- und Schaufelbagger sowie der Schiffsluke.

Merkmale Messanlage:

  • Einsatzgebiete: Kollisionsschutz von Eimerkettenbaggern und Schiffsentladern
  • Schüttguthöhenmessung im Schiff
  • Optimierte Entladung
  • Profibus-Schnittstelle

Kurzbeschreibung:
Die Messanlage LaseBCP - Bulk Collision Prevention zum Kollisionsschutz von Eimerkettenbaggern und Schiffsentladern besteht aus insgesamt vier LASE 2000D Laserscannern, die an der Seite des Vertikalförderers angebracht sind sowie einer LASE Control Unit (LCU). Je zwei Laserscanner scannen in einer vertikalen Ebene entlang der Außenhaut des Vertikalförderers und messen dabei den Abstand zur Schiffsluke. Unterschreitet der gemessene Abstand eine zuvor parametrierte Größe, so wird direkt eine Kollisionswarnung ausgegeben. Zusätzlich kann neben dem Kollisionschutzsystem auch eine exakte Aussage über den Füllstand des Schüttgutes gemacht werden.

LASE 1000T Serie

Veröffentlich in: Sensoren

LASE 1000T-Sensoren sind Laser-Entfernungsmesser für berührungslose Distanz- und Dickenmessungen - auch unter schwierigsten Einsatzbedingungen.

Die Sensoren besitzen eine kompakte Bauweise, in der Sender, Empfänger und auch die elektronische Signalverarbeitung zusammen integriert sind. Die Distanz zu einem Objekt wird durch das Triangulationsverfahren ermittelt, bei dem ein Laserstrahl einen Punkt auf dem zu messenden Objekt bildet. Das Abbild dises Punktes wird dabei auf eine CCD-Zeilenkamera reflektiert und aus der Position der belichteten CCD-Pixel wird die Distanz zum Objekt errechnet.

Für den Bereich der Dickenmessung kommen zwei Sensoren gleichen Typs zum Einsatz, welche untereinander verschaltet werden und als gebildete Einheit nur einen einzigen Messwert liefern. Des Weiteren besitzen die Distanmesser der LASE 1000T Serie eine zusätzlich eingebaute Funktion, die es ebenso erlaubt, Dickenmessungen auf teilweise transparente Objekte (z.B. Papier, Plastik usw.) durchzuführen, ohne dass sich die Messstrahlen gegenseitig beeinflussen. Die Geräte sind synchronisiert und die Messungen finden immer abwechselnd statt. Eine automatische Anpassung der Lichtintensität erlaubt zudem die Messung auf verschiedenste Oberflächenarten. Leuchtdioden auf der Vorderseite des Sensors (die anzeigen, ob sich der Sensor innerhalb des Messbereiches bzw. genau im Mittelpunkt des Bereiches befindet) erleichtern das Finden des optimalen Montageortes. Der sichtbare Messstrahl hilft dem Anwender das Gerät auf das zu messende Objekt dementsprechend auszurichten.

Jede einzelne Produktausführung der LASE 1000T Produktserie wird dort verwendet, wo die Genauigkeitsanforderungen unter 1 mm liegen, wie z.B. bei Dickenmessungen oder der Qualitätskontrolle:

  • Messung der Länge, Breite, Höhe, Objekte oder Umgebung
  • Positionierung von Maschinen
  • Qualitätskontrolle bei Papier-, Stahl- oder Aluminium-Coils
  • Erfassung der Brammenbreite und -dicke
  • Füllstands- und Festigkeitsbestimmung
  • Positionierung von glühenden Objekten in Brennöfen
  • Messung und Regulation von Pufferzeiten

Für Messungen auf glühende Objekte existieren zudem spezielle HT-Versionen, die auch auf Zielobjekte mit einer Temperatur von bis zu 2200° C messen können. Spezielle Schutzgehäuse mit Kühl- oder Luftspüleinheiten oder weitere Komponenten sind ebenfalls für die LASE 1000T Produktserie erhältlich. Weitere Informationen über die Black-Line, Green-Line und Grey-Line Serie finden Sie im Downloadbereich.